heizung

Die Wahl der richtigen Heizung

So wie das Bad, ist auch die Heizung ein Teil unseres Kerngeschäftes und dabei stoßen wir immer wieder auf das selbe Problem bei Kunden: Die Frage nach der Art der Heizung.

So ist eine Gasheizung natürlich oft eine Wahl. So nimmt diese, verglichen mit anderen Arten der Heizung natürlich weit weniger Platz weg. Dies lohnt sich aber erst dann wirklich, wenn Ihre Wohnung oder Haus einen Erdgasanschluss besitzt – ohne diesen benötigen Sie einen Flüssiggastank und dies bedeutet erheblich höhere Kosten.

Eine modernere Variante ist die auf Strom basierende Wärmepumpe. Diese entzieht der Umgebung Wärme und macht diese für Sie nutzbar. Dies bedeutet natürlich, da Sie keinen Brennstoff benötigt, dass Sie wesentlich umweltschonender ist! Der Nachteil ist dafür aber eindeutig die Größe: Eine passende Anlage nimmt deutlich mehr Platz weg, als eine vergleichbare Gasheizung.

Einen guten Kompromiss aus Platzaufwand und Umweltschonung stellt der Pelletkessel dar. Dieser verzichtet, ähnlich wie die Wärmepumpe, auf die herkömmliche, fossilen Energieträger. Der Pelletkessel ist dabei in der Anschaffung eine teurere Variante der Heizung, lohnt sich aber schon nach wenigen Jahren: Er ist deutlich günstiger, wenn es um die Brennstoffkosten geht!

Gerne beraten Wir Sie vor Ort in Burghaun, welche Art der Heizung für Sie die Beste wäre!

Gas-Brennwertkessel – was spricht dafür, was dagegen?

Höchste Effizienz bei geringen Emissionen

Brennwerttechnik funktioniert mit Gas besonders gut, denn der Brennwert von Erdgas liegt gut 10 Prozent über dessen Heizwert und wird vom Brennwertkessel komplett ausgenutzt. Dadurch sinken sowohl die Heizkosten als auch die CO2-Emissionen. Nun gehört Erdgas zwar auch zu den fossilen Energieträgern, kann aber im Vergleich zu Erdöl als die schonendere Alternative bezeichnet werden. So werden bei der Verbrennung von 1 Kubikmeter Erdgas etwa 2.500 Gramm Kohlendioxid freigesetzt. Im Gegensatz dazu wird bei der Verbrennung von 1 Liter Heizöl ca. 2.900 Gramm Kohlendioxid freigesetzt. Zusätzlich zur geringeren Kohlendioxid-Freisetzung erhält man aus dem verbrannten Kubikmeter Erdgas sogar ca. 10% mehr Heizenergie.

Niedrige Anschaffungskosten und geringer Platzverbrauch

Eine neuer Gas-Brennwertkessel macht sich bei einem Vergleich der Heizsysteme durch einen relativ niedrigen Preis bemerkbar. Besonders günstig wird es, wenn vor Ort schon ein Gasanschluss vorhanden ist, da in dem Fall keine Zuleitung mehr gelegt werden muss und auch kein Flüssiggastank nötig ist. Eine neue Heizung zwischen 6.000 und 8.000 Euro rückt so in den Bereich des Möglichen. Hinzu kommt, dass ein Gas-Brennwertkessel vergleichsweise wenig Platz beansprucht. Üblicherweise wird kein Tank benötigt, wie er etwa bei Heizöl nötig wäre. Ein Brennwertkessel ist zudem kompakt genug, um auch als Etagenheizung eingesetzt werden zu können.

Als Nachteil vom Gas-Brennwertkessel kann der bereits erwähnte Gasanschluss genannt werden, denn eine Verbindung zum Erdgasnetz sollte vorhanden sein, kann aber in ländlichen Gegenden nicht immer realisiert werden. Die Alternative bildet Flüssiggas. Ein entsprechender Flüssiggastank kann bei einem Flüssiggasversorger kostengünstig gemietet und einfach im Garten aufgestellt werden.

Pelletkessel – Wärme aus regenerativem Rohstoff

Pelletkessel sind durch die Nutzung von Holzpellets als Energieträger nicht nur eine klimaschonende und ökologisch sinnvolle Alternative zu Öl- oder Gaszentralheizungen. Die im Vergleich zu fossilen Energieträgern relativ stabilen Pelletpreise der letzten Jahre machen eine Pelletheizung auch aus finanzieller Sicht attraktiv. Zwar liegen die Anschaffungskosten für einen Pelletkessel mit Lagerraum und der erforderlichen Fördertechnik deutlich über denen einer Gastherme oder eines Ölheizkessels. Durch die günstigeren Brennstoffkosten und die staatlichen Förderprogramme für die Anschaffung eines modernen Pelletkessel amortisieren sich die höheren Investitionskosten in der Regel nach wenigen Jahren.

Hinsichtlich des Komforts steht eine Pelletheizung einer konventionellen Heizungsanlage in nichts nach. Bei einer vollautomatischen Pelletheizung werden die Pellets mittels Förderschnecke oder Sauganlage automatisch und bedarfsgerecht aus dem Lagerraum zum Pelletkessel transportiert. Auch die Reinigung erfolgt automatisch.

Ein Pufferspeicher ist für einen Pelletkessel nicht unbedingt erforderlich. Jedoch kann durch einen ausreichend groß dimensionierten Pufferspeicher die Ein- und Ausschalthäufigkeit der Heizung verringert werden. Eine geringere Schalthäufigkeit hat einen positiven Effekt auf die Abgasemissionen, den Brennstoffverbrauch und die Lebensdauer der gesamten Pelletheizung. Fast unverzichtbar ist ein Pufferspeicher allerdings bei einer Pelletheizung für Niedrigenergie- und Passivhäuser. Immer dann, wenn die geringste Nennwärmeleistung des Pelletkessels den Wärmebedarf des Gebäudes übersteigt, sollte ein Pufferspeicher in die Heizungsanlage integriert werden.

guntamatik-2

guntamatik-1

Wärmepumpe

Wärmepumpe

Eine Wärmepumpe nutzt das natürliche Wärmepotenzial der in der Umwelt vorhandenen Sonnenenergie. Die hierdurch in der Umgebungsluft, in der Erde und im Grundwasser gespeicherten gigantischen Energiespeicher befinden sich direkt vor Ihrer Haustür. Jede dieser drei Grundtypen lässt sich mit Hilfe einer Wärmepumpe in nutzbare Wärme für zu Hause verwandeln. Sie ist die perfekte Alternative zu Heizungsanlagen, die sich fossiler Energieträger wie Gas und Öl bedienen, wenn es darum geht, Wohnungen oder Häuser nahezu jeder Größe und Bauart neu auszustatten oder zu modernisieren. Das Prinzip einer Wärmepumpe ähnelt der Arbeitsweise eines Kühlschranks, nur in umgekehrter Richtung. Während der Kühlschrank die warme Luft aus dem Inneren nach außen ableitet, führt die Wärmepumpe die wärmehaltige Luft über das Heizsystem in den Wohnraum.

Aus der Differenz unterschiedlicher Temperaturniveaus entsteht Wärmeenergie. Für den Betrieb einer Wärmepumpe spricht zudem, dass mit dieser Heizvariante aktiver Umweltschutz betrieben wird, da ohne fossile Brennstoffe der CO2-Ausstoß sinkt. Für welche der Basistypen Luftwärmepumpe, Erdreichwärmepumpe oder Grundwasserwärmepumpe Sie sich entscheiden, hängt von verschiedenen Rahmenbedingungen ab wie Grundstücksgröße und -lage oder der Tiefe und Beschaffenheit des Grundwassers. Wenn Sie das Wärmepumpenheizsystem optimal an Ihre baulichen Gegebenheiten anpassen, dann schonen sie nicht nur die Umwelt. Ein großer Vorteil ist auch, dass Sie auf lange Sicht spürbar Energiekosten sparen.

Neue Heizung – aber für welchen Energieträger: Öl, Gas, Strom, Holz?

Bei der Entscheidung für eine neue Heizung haben Sie die Auswahl aus verschiedenen Energieträgern. Bevor Sie die Angebote miteinander vergleichen, sollten Sie in Erfahrung bringen, ob sich die gewünschte Heizung in Ihrem Haus oder in der Wohnung realisieren lässt. Eine Ölheizung und eine Heizung mit Holzpellets können Sie unabhängig vom Standort einbauen. Sie benötigen jedoch einen Raum, in dem die Öltanks oder die Holzpellets gelagert werden. Dies kann ein Keller sein oder ein Nebengebäude. Der Vorteil dieser Heizarten liegt darin, dass Sie von einem Versorger unabhängig sind. Sie kaufen Öl oder Holzpellets, wenn diese preiswert angeboten werden, und lagern sie ein. Während Sie beim Öl auf einen klassischen Brennstoff setzen, gehört die Heizung mit Holzpellets zu den erneuerbaren Energien. Sie investieren in eine Heizung mit Zukunft.

Eine Gasheizung hat den Vorteil, dass sie wenig Platz in Anspruch nimmt. Einen Gasbrenner können Sie auch auf dem Dachboden oder im Badezimmer installieren. Ein Keller oder Nebengelass sind nicht notwendig. Finanziell rentabel ist eine Gasheizung nur dann, wenn das Haus oder die Wohnung einen Erdgasanschluss besitzt. Auf dem Land müssten Sie sich mit einem Flüssiggastank behelfen, was im Vergleich mit anderen Heizungsarten sehr teuer ist.
Das Heizen mit Strom geschieht mit einer Wärmepumpe. Die Wärme selbst liefert mit dieser Technik das Erdreich (Erdwärme) oder die Außenluft. Vorteilhaft bei diesem Heizsystem ist, wenn Ihr Haus mit einer Fußbodenheizung ausgestattet ist. Dann bleiben auch die Kosten für den verbrauchten elektrischen Strom gering.

Fußbodenheizung

Ein bisschen Luxus steht doch jedem Menschen zu – auch Ihnen. Wenn Sie den Begriff Fußbodenheizung durch den Sinn wandern lassen, sehen Sie genau das vor sich: endlich eine Heizung, die nicht mit fiesen Rillen nach ständigem Staubwischen schreit, sondern eine Heizung, die wirkt, wo sie wirken soll, und das ganz diskret. Das nennt sich Understatement – das kennen Sie ja als höchstes Gut. Eine Fußbodenheizung soll also her – eine gute Entscheidung!

Warme Füße und ein bequemes Handling

Sie fragen sich vermutlich manchmal auch, warum bestimmte Sachen, wie eine Fußbodenheizung, zu den Dingen gehören, die man als non plus ultra ansieht, wie einen Diamanten oder eine Rolex. Eine Fußbodenheizung ist vielleicht nicht so augenfällig wie glitzerndes Geschmeide, aber genau das macht ihren Reiz ja auch aus. Die Fußbodenheizung sehen Sie nicht, Sie hören sie nicht – aber sie sorgt für Wohlbehagen, auch wenn Sie gerne mit nackten Füßen in der Wohnung herum laufen.

Lass die Gäste staunen!

Wenn Sie gerade neu in Ihre Wohnung gezogen sind, können Sie sich auf die House bzw. Flat Warming Party jetzt schon freuen. Ihre Gäste werden alles schön finden, und wenn der Abend Fahrt aufnimmt, werden Sie vermutlich auch die Schuhe von sich werfen. Tja, und das ist dann die Stunde der Fußbodenheizung, die das Haus wärmt und rockt!

Heizkörper

Im Sommer schon an die Heizsaison denken

Natürlich ächzen aktuell alle unter den Temperaturen, aber denken Sie doch einmal weiter. Nach dem Sommer ist vor dem Winter, und das bedeutet, dass Sie sich nolens volens auch wieder mit Ihrem Heizkörper beschäftigen müssen. Da aber noch Zeit ist, sollten Sie das wohlig warme Wetter dazu nutzen, Ihre Phantasie auf die Reise zu schicken. Was sehen Sie, wenn Sie an den Heizkörper Ihrer Träume denken? Sehen Sie etwas Flaches, das sich ganz schlank macht? Oder sehen Sie bzw. sehen Sie nicht etwas Unsichtbares, nämlich eine Fußbodenheizung? Summer time – Zeit zum Träumen!

Abschied vom alten Heizkörper

Wie Sie auch wissen, kommt die Heizperiode oft schneller, als man denkt. Da dies so ist, sollten Sie schon beizeiten umdenken und sozusagen Abschied von Ihrem alten Heizkörper nehmen. Denn wenn erst einmal Regen, Nebel und Winde um Ihr Haus ziehen, haben Sie gar keine Lust mehr auf Bauarbeiten im Haus, die das Windige noch verstärken. Nehmen Sie es nonchalant, easy, wie der Sommer nun einmal ist. Schauen Sie im Internet, schauen Sie sich Prospekte an – alles mit dem „noch ist noch so weit“ Gefühl, diesem Gefühl, dass der Ernstfall schön weit weg ist. Unter solchen entspannten Bedingungen fließen bekanntlich die besten Ideen – Ihr Heizkörper taucht auf!

Warmwasser-Wärmepumpe

Durch Warmwasser-Wärmepumpe bares Geld sparen

Sie möchten für die Wassererhitzung nicht mehr als nötig ausgeben und sind an einem energieeffizienten und damit umweltfreundlichen Konzept interessiert? Lassen Sie sich bei uns inspirieren und über die Warmwasser-Wärmepumpe beraten, die in Ihrem Badezimmer für eine moderne und kostensparende Form der Wassererhitzung sorgt.

Warum eine Warmwasser-Wärmepumpe? Sie haben viele Möglichkeiten, Ihr warmes Brauchwasser und die Heizung mit einer Warmwasser-Wärmepumpe zu betreiben. Verfügen Sie über ein eigenes kleines Hauskraftwerk, ist ein Anschluss möglich. Als Laie mit dem Interesse an einer Sanierung Ihres Eigenheimes müssen Sie sich im technischen Bereich nicht auskennen, sondern können unserer Expertise und langjährigen Erfahrung mit Wärmepumpen vertrauen. Wir beraten Sie kompetent und analysieren Ihren Bedarf, empfehlen Ihnen Möglichkeiten und zeigen Ihnen, wie Sie ganz einfach auf eine Warmwasser-Wärmepumpe umrüsten und fortan bares Geld sparen können. Die Heizung oder ein warmes Bad und Ihre tägliche Dusche müssen nicht mehr Geld als nötig kosten. Denn eine Warmwasser-Wärmepumpe ist in jedem Haushalt eine Möglichkeit, die Energiekosten zu senken und dennoch nicht auf angenehme Wärme verzichten zu müssen. Haben wir Sie neugierig gemacht? Dann informieren Sie sich bei uns über Ihre individuellen Möglichkeiten und erhalten praktische Tipps, wie Sie Ihr neues Energiekonzept umsetzen und mit günstigen Betriebskosten in Ihrem Wärmekreislauf im Haus integrieren können.

<iframe width=“100%“ height=“400″ src=“https://www.youtube.com/embed/m-9XE8wulGk“ frameborder=“0″ allowfullscreen></iframe>

Brennwertkessel für Öl oder Gas

Beim Brennwertkessel für Öl oder Gas kommt es auf die Qualität und die richtige Größe für Ihr Haus an. Als Kunde müssen Sie nicht über Fachwissen verfügen, sondern können unser Angebot einer fachkundigen Beratung nutzen und sich auf kompetente Empfehlungen verlassen. Je nach zu beheizender Fläche muss ein Brennwertkessel für Öl oder Gas entsprechend groß sein und ausreichend Kapazitäten für die Lagerung von Heizöl oder Gas bieten. Wählen Sie ein zu kleines Modell, könnte Sie diese Entscheidung vor ein Problem stellen und dazu führen, dass Sie innerhalb der Heizperiode nachbestellen und Öl oder Gas zu hohen Preisen kaufen müssten.

Es gibt unterschiedliche Ausführungen vom Brennwertkessel für Öl oder Gas. Was bei allen Modellen gleich ist, ist die Tatsache, dass die Montage vor Ort ausschließlich von einem Spezialisten vorgenommen werden darf. Um den Heizkreislauf fachkundig und funktional, sowie sicher zu installieren, sind viel Erfahrung und Kompetenz im Einbau und der Inbetriebnahme vom Brennwertkessel für Öl oder Gas notwendig. Da es sich bei einem Brennwertkessel für Öl oder Gas um eine langfristig orientierte Entscheidung handelt, sollten Sie der Qualität höchste Beachtung schenken und sich für ein Modell vom renommierten Hersteller entscheiden. Alles was Sie über die Öl- oder Gasheizung wissen möchten, erfahren Sie hier in unserer Beratung.

Mit der Hambach GmbH & Co. KG heizen Sie clever

Ob Mietwohnung oder Eigenheim – Überlegungen zur Reduzierung der Nebenkosten ist für jeden unserer Kunden ein wichtiges Thema. Kostensparend und innovativ sollte die perfekte Lösung für ein cleveres Heizsystem sein. Wir als Hambach bieten Ihnen bei Fragen derHeizungstechnik Alternativen, die kostenreduzierend und ökologisch unbedenklich sind. Mit der Firma Solvis arbeiten wir auf diesem Geschäftsgebiet als Kooperationspartner langjährig und erfolgreich zusammen. Welcher Heizkörper für Sie der richtige Wärmeerzeuger ist, ob Öl, Solar oder Gas eine Option für Ihre Wünsche sind oder welchen Nutzen Sie aus der Energiegewinnung noch ziehen können – all diese Fragen können wir dank intelligenter Produktauswahl und kostengünstigen Anlagen beantworten und anbieten.
Das Portfolio von Hambach in Fulda geht über die klassichen Heizsysteme weit hinaus. Neben den sparsamen Wärmesystemen wie Gas-Brennwertkessel, Scheitholzkessel oder Wärmepumpen für ökologisch einwandfreie Erdwärme bieten wir gleichfalls modernste Solarspeicher wie den „Solvis Max Future“ an. Als Ergänzung zu den bereits bestehenden Heizkesseln können Sie bis zu 40 Prozent der Kosten einsparen.

Unser Team aus Mitarbeitern ist eine kompetente Mischung, die Experten auf ihren Fachgebieten sind. Wir bündeln alle Kräfte und Gewerke für Sie, damit wir als Unternehmen bei Fragen als klarer Ansprechpartner für Sie da sind. Alle Dienstleistungen liefern wir aus einer Hand mit hoher Qualität.